im Herzen des Frankenwaldes

Avatar

Flößerkirchweih ein voller Erfolg

13 August 2019
Keine Kommentare
32 Ansichten

 

Anfang August fand in Unterrodach die traditionelle Flößerkirchweih statt. Highlight der Veranstaltung war der Sonntag, welcher mit Flößerumzug, Festgottesdienst in der Michaeliskirche mit Pfarrer Andreas Krauter, sowie Kirchweihbetrieb mit Floßfahrt und Flößertaufe, jede Menge Besucher in den Marktrodacher Ortskern lockte.

Die Flößermusikanten des TV Unterrodach, unter der Leitung von Dirigenten Walter Wich-Herrlein, sorgten auf dem Museumsplatz für die angemessene musikalische Unterhaltung. Des Weiteren waren Abordnungen aus Wallenfels, Friesen und Neuses anwesend, welche mitsamt der Gastgeber die heimische Flößertradition zelebrierten.

 Unter Beifall der Zuschauer ging es anschließend für die Flößer noch auf die Rodach und bei idealen Wetterbedingungen begaben sich die vier je 18 Meter langen Flöße auf die Fahrt durch das Angerwehr und die Staustufe „Weltbau“. Um den alten Traditionen genüge zu tun, gab es von Vereinsvorsitzenden Friedrich Fricke eine zünftige Flößerdusche, mit kaltem Rodachwasser, um die Neulinge in den Kreis der Flößer aufzunehmen.

Am späten Nachmittag erfreuten sich die Kinderspiele im Schallersgarten, mit Prämierung durch die Evangelische Kirchengemeinde, großer Beliebtheit. Bürgermeister Norbert Gräbner lobte in seiner abschließenden Ansprache die Flößer und deren unermüdlichen kulturhistorischen Einsatz. Anerkennend verkündete er, dass „der Floßverein 1864 Unterrodach mit seinen 200 Mitgliedern ein gesellschaftlich bedeutender Aktivposten in der Dorfgemeinschaft ist.“. Ein paar lobende Worte fand auch der Vorsitzende des Floßvereins Friedrich Fricke, der sich bei seinem Team für die Unterstützung und Organisation der Veranstaltung bedankte.

 Landeskundepreis 2019

In diesem Jahr gab es für die Flößer an der Rodach eine besondere Ehrung ihres Engagements im Dienste der Flößertradition. Sie wurden vom Arbeitskreis Landeskunde und Kulturlandschaft im Bayrischen Landesverein für Heimatpflege für „herausragende Arbeiten und Leistungen, die der Kenntnis und Wahrung der natürlichen und kulturellen Erbes in Bayern dienen“, mit dem Landeskundepreis 2019, welcher mit 3000 Euro dotiert ist, ausgezeichnet. In seiner Laudatio wies Hauptkonservator und Vorsitzender des Arbeitskreises Thomas Gunzelmann auf die historisch enorme wirtschaftliche und soziale Bedeutung der Flößerei im Frankenwald hin.

Ebenfalls bei der Preisverleihung präsent waren der Vorsitzende der Deutschen Flößereivereinigung Marting Spreng, Altlandrat und Ehrenflößer Heinz Köhler (SPD), Bezirksheimatpfleger Günther Dippold sowie Landtagsabgeordneter Martin Böhm (AfD). Die Kommunen wurden durch Norbert Gräbner (parteilos, Marktrodach), Angela Hofmann (CSU, Kronach), Jens Korn (CSU, Wallenfels), Egon Herrmann (SPD, Weißenbrunn) und Gregor Friedrich-Zech (FW, Marktzeuln) vertreten.