im Herzen des Frankenwaldes

Avatar

Unmut wegen Sperrung des Hirtenstegs

11 Februar 2019
Keine Kommentare
110 Ansichten

Ende Januar wurde der Hirtensteg in Unterrodach für sämtlichen Straßenverkehr gesperrt und sorgt seitdem verständlicherweise für großen Ärger bei zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern. Wir möchten nochmals auf unser notwendiges und wichtiges Handeln eingehen, die zu dieser Sperrung geführt hat.

Im Jahr 2018 wurde eine Brückenprüfung nach der Deutschen Norm DIN 1076 durch das Ingenieurbüro IVS, Kronach, durchgeführt, welche den Ist-Zustand des Brückenbauwerks, die Standsicherheit und die verkehrssichere Nutzung sicherstellen soll. Hierbei wurde u.a. Statik und Konstruktion des Bauwerks beurteilt.

Das Prüfungsteam untersuchte den bereits seit 2011 für den PKW- und LKW gesperrten Hirtensteg und stieß auf folgende Schäden des Brückenbauwerks:

Der Ingenieur Markus Albrecht des genannten prüfenden Büros empfahl bereits bei der Präsentation der Ergebnisse aufgrund der fortgeschrittenen und starken Schäden eine sofortige Sperrung dieses Brückenbauwerks auch für den übrigen Fußgänger- und Radverkehr. Die Stand- und Verkehrssicherheit ist nicht mehr gegeben und kann auch nicht durch Reparaturen, Sanierungen oder provisorische Baumaßnahmen wiederhergestellt werden.

In der letzten Sitzung des Marktgemeinderates vom 4. Februar 2019 wurden durch zwei Bürgervertreter erneut die Situation dargestellt und die Bitte geäußert die Sperrung aufzuheben. Dies ist leider haftungs- und sicherheitsrechtlich nicht möglich.

Derzeit beschäftigen sich die verschiedenen Stellen mit dem Thema „Erneuerung des Hirtenstegs“. Bis zur kommenden Sitzung werden die Stellungnahmen der Abteilungen „Förderung von Straßen- und Brückenbauten“ und „Städtebauförderung“ von der Regierung von Oberfranken erwartet. Eine zügige Bearbeitung der Thematik kann herbeigeführt werden, sofern sich alle Beteiligten über die Art der Erneuerung des Hirtenstegs einig sind, d.h. soll ein Brückenbauwerk entstehen, das wieder für den Pkw-Verkehr geöffnet werden soll oder sollte eine Brücke lediglich für den Fußgänger- und Radverkehr gebaut werden.