Grünes Gewerbegebiet für Marktrodach

Gemeinderat beschloss die Erweiterung des Gewerbegebietes Gries III

Das Ziel des Marktes Marktrodach ist es, zur Sicherung der weiteren städtebaulichen Entwicklung sowie der Stabilisierung der örtlichen Wirtschaft und Finanzkraft der Marktgemeinde Marktrodach, die Voraussetzungen für den Fortbestand des Gewerbes sowie deren Attraktivität zu stärken. Hierzu sollen auch ortsansässigen Betriebe die Möglichkeit zur betrieblichen Erweiterung eröffnet werden. Die Marktgemeinde kann für gewerbliche Entwicklung weder Innenentwicklungspotentiale innerhalb der Ortsteile nutzen, noch geeignete Flächen an Gewerbe/Siedlungseinheiten entwickeln.

Stabilisierung der örtlichen Wirtschaft und Finanzkraft

Dank der Städtebauförderung in Bayern hat der Markt Marktrodach im Jahr 2016 ein sog. integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (kurz ISEK) in Auftrag geben können. Dieses war ein geeignetes Mittel zur Umsetzung integrierter Ziele und Maßnahmen in Marktrodach. Es schuf konkrete, langfristige, wirksame und vor allem lokal abgestimmte Lösungen für eine Vielzahl von Herausforderungen und Aufgabengebiete in Marktrodach. Zahlreiche Empfehlungen wurden bereits erfolgreich umgesetzt. Natürlich sei hier auch die Sonderförderung der Förderoffensive Nordostbayern erwähnt.

Regierung unterstützt durch Maßnahmen

Angestossene und zum Teil bereits umgesetzte Themen sind (Liste nicht abschließend):

  • Erweiterung der ärztlichen Versorgung
  • Schaffung von Wohnraum in den Ortsmitten Unter- und Oberrodach
  • Erweiterung der Infrastruktur durch z.B. Bau einer Veranstaltungsscheune
  • Aussiedlung von Gewerbebetrieben aus dem bewohnten Innenbereich an den Ortsrand in hochwasserfreie Gewerbegebiete

Netzwerke weiter stärken

Ein wichtiges Themenfeld im ISEK war der Punkt “Lokale Ökonomie”. Im Kontext der Globalisierung und ihrer sozialen Folgen ist eine zunehmende Rückbesinnung auf die Bedeutung des Lokalen erkennbar, wie jetzt auch in der Corona-Pandemie verstärkt verdeutlicht wurde. Es geht dabei um Bemühungen, in lokalen Handlungsfeldern größere regionale Eigenständigkeiten zu schaffen und kleinräumerige Vernetzungen aufzubauen. Gemeint ist damit, die Gesamtheit ökonomisches Handels innerhalb eines geographisch begrenztes Gebietes, wie z.B. in einer Gemeinde wie Marktrodach, strategisch voranzubringen, um die lokale Wirtschaft zu unterstützen. Und dies geschieht nur durch ein verändertes Verständnis zur Wirtschaft. Dazu gilt es, eine Vernetzung zwischen Privatwirtschaft, öffentlichem und informellen Sektor weiterhin zu stärken.

Harmonisches Zusammenspiel ist wichtig

Marktrodach verfügt über ein hohe Standortzufriedenheit der Gewerbetreibenden sowie eine große Zufriedenheit seiner Bürgerinnen und Bürger. Dabei spielt das harmonische Zusammenspiel der Wirtschaft und der Gemeinde eine große Rolle, denn die Fachkraft bleibt, wenn sich dessen Familie wohlfühlt und dadurch im Heimatort sesshaft wird. Marktrodach ist aufgrund seiner Infrastruktur ein wichtiger Standortfaktor im Landkreis Kronach mit großen Erweiterungsmöglichkeiten im Bereich lokalen Ökonomie, was uns auch in einer Expertenrunde im Bereich Wirtschaft im Rahmen des ISEKs bescheinigt wurde. Besonders hervorgehoben wurde die Verfügbarkeit hochwasserfreier Flächen im Gemeindegebiet, wie dem Standort des jetzt geplanten Gewerbegebietes “Gries III”.

Schaffung von Arbeitsplätzen

Aufgrund der guten Infrastruktur, der Einkaufsmöglichkeiten, der weichen Standortfaktoren und die neu geschaffene Ortsumgehung Zeyern im Zuge der B 173 ist die  Nachfrage nach Gewerbeflächen gestiegen und wird noch mehr steigen, was auch durch regelmäßige Anfragen, u.a. der Wirtschaftsförderung des Landkreises Kronach, deutlich wird. Durch die Erweiterung von Gewerbeflächen kann sich der Markt Marktrodach und damit der Landkreis Kronach wirtschaftlich weiter entwickeln und nicht nur den demografischen Wandel entgegenwirken. Das Ziel der Schaffung und Sicherung gleichwertiger Lebens- und Arbeitsverhältnisse wird somit Rechnung getragen und ist im Sinn der bayerischen Staatsregierung.

Mit der vorliegenden Neuplanung zur Erweiterung des Gewerbegebietes kann der Bedarf an städtebaulich sinnvollen Stellen langfristig gedeckt werden, ohne die Bemühung um eine Reduzierung des Flächenverbrauchs zu gefährden.

“Grünes Gewerbegebiet

Aus diesem Grund beschloss der Marktgemeinderat die Ausweisung eines Gewerbegebietes in Erweiterung des bereits bestehenden Gewerbegebietes “Gries I”. Dabei möchte die Marktgemeinde Marktrodach auf den Wandel der Zeit eingehen und ein ökologisches Gewerbegebiet ausweisen.  Naturnahe Gestaltung von Firmenparkplätzen, bewusste Materialwahl bei Baumaßnahmen oder die Bepflanzung von Straßen mit Grüninseln können zum Klima beitragen und die Standortqualität für die Unternehmen erhöhen.

Niederschlagswasser möglichst an der Stelle des Anfalls zu versickern, wird im Zuge des Klimawandels immer dringlicher. So können Abflusssysteme bei Starkregen vor Überlastung geschützt werden. Zusammen mit Entsiegelungs- und gezielten Begrünungsmaßnahmen bilden sie wichtige Schritte auf dem Weg zu einem nachhaltigen, klimagerechten Gewerbegebiet. Erneuerbare Energien als Mehrwert sind auf gewerblich genutzten Gebäuden und Flächen auszuschöpfen. Weiterhin soll die klimafreundliche Mobilität durch Anbindung an das ÖPNV Netz ausgebaut werden.