Altes Rathaus in Oberrodach wird saniert

Im Rahmen der Förderoffensive Nordostbayern kann das gemeindliche Anwesen in der Kulmbacher Straße 5 in Oberrodach bald saniert werden und der Markt Marktrodach erhält einen Förderzuschuss in Höhe von 90 % der förderfähigen Kosten. Dank dieser Finanzhilfe kann ein Leerstand revitalisiert werden, damit der Ortskern im Gemeindeteil Oberrodach belebt und gestärkt wird. Dieses Förderprogramm ist für unseren Landkreis ein Segen, denn ohne diesen finanziellen Anreiz wäre eine Sanierung eines derartigen bedeutenden Gebäude für den Markt Marktrodach nur schwer finanzbar gewesen.
Das Förderprogramm wurde im Jahr 2016/2017 aufgelegt und der Markt Marktrodach musste schnell handeln und mögliche Projekte anmelden. Damit wurden Gelder “vorreserviert”. Der Marktgemeinderat und Erster Bürgermeister Norbert Gräbner befassten sich ausführlich mit dieser Thematik. Für den Fördergeber ist es wichtig, dass die Nachhaltigkeit gegeben ist, sodass eine sogenannte Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben musste, die aufzeigen soll, was mit dem Gebäude machbar ist in Verbindung des nötigen örtlichen Bedarfs.
Der Wunsch des Marktgemeinderates wurde dabei auch intensiv geprüft, nämlich der Schaffung eines Ärztehauses bzw. die Schaffung einer oder mehrerer Praxen. Nachdem der Ersteller der Machbarkeitsstudie in Verbindung mit der Regierung von Oberfranken als Fördergeber einen langfristigen Bedarf einer Arztpraxis in Marktrodach sah, entschied sich der Marktgemeinderat einstimmig zu diesem Projekt, nämlich der Schaffung einer bzw. mehrerer Arztpraxen in der Kulmbacher Straße 5 in Oberrodach, was mit 90 % der förderfähigen Kosten gefördert wird. Die geschätzten Kosten liegen bei ca. 1,3 Millionen Euro.
Natürlich gibt es nicht nur ein lachendes, sondern auch ein weinendes Auge, da der Markt Marktrodach einen Raum in diesem leerstehenden Gebäude dem Gesangsverein Oberrodach unentgeltich zur Verfügung gestellt hat und dieser die Räume nun verlassen muss. Dank des großen Weitblicks dieses rührigen Vereins und das aufgezeigte Verständnis für die weitere Zukunft dieses Gebäudes im Herzen Marktrodach konnte der Verein ein paar Hundert Meter weiter neue Räume finden. Auch die Wasserwacht zeigte sich von Beginn verständnisvoll und öffnete sich für Veränderungen.
In der letzten Sitzung des Marktgemeinderat wurde die Ausschreibung eines Planungsbüros vorgelegt und ausgewertet. Beaufgtragt wurde im Anschluss das Planungsbüro HTS Plan GmbH aus Kronach. Mit seinem Geschäftsführer Thomas Kleylein haben wir damit einen Oberrodacher Bürger, der mit großer Sicherheit aus dem historischen Gebäude mit Bedacht eine wunderbare Sanierung vornehmen wird, damit die ärztliche Versorgung auch in Zukunft  gegeben sein wird.
Derzeit laufen die ersten Gespräche zwecks der Schaffung von Zugängen und Zufahrten für das Hintergrundstück, was als Parkplatz dienen soll, bevor eine konkrete Sanierungsplanung erstellt werden kann.