#29.10.2021, 07.56 Uhr: Auffrischungsimpfungen

Auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und nach den Beschlüssen der Gesundheitsministerkonferenz vom 2. und 9. August sowie vom 06. September und vom 11. Oktober werden derzeit für bestimmte Personenkreise Auffrischungsimpfungen im Sinne der gesundheitlichen Vorsorge mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech oder Moderna)  angeboten.

Das Angebot richtet sich insbesondere an Bewohner von Einrichtungen der Altenpflege bzw. Einrichtungen für andere vulnerable GruppenPflegebedürftige in ihrer eigenen Häuslichkeit und Höchstbetagte (ab 80 Jahren) sowie Menschen mit Immundefizienz. Eine Auffrischungsimpfung wird auch für Pflegepersonal und medizinisches Personal angeboten. Überdies wird eine Auffrischungsimpfung nach individueller Abwägung, ärztlicher Beratung und Entscheidung Personen ab 60 Jahren angeboten, da der Nutzen einer vorsorglichen Auffrischungsimpfung für diese Personengruppe, für die ein hohes Risiko für schwere Verläufe bei einer COVID-19-Erkrankung besteht, bereits hinreichend belegt ist. Auch für Personen, die bislang vollständig mit Vektor-Impfstoffen geimpft wurden (Zweifachimpfung mit AstraZeneca bzw. Einfachimpfung mit Johnson&Johnson) wird eine Auffrischungsimpfung angeboten.

Die Auffrischungsimpfung setzt regelmäßig einen Abstand von mindestens sechs Monaten nach Abschluss der ersten Impfserie voraus. In Fällen der schweren Immundefizienz und bei einer (einfachen) Impfung mit Johnson&Johnson (hier zur Optimierung der Grundimmunisierung) werden Auffrischungsimpfungen vier Wochen nach der letzten Impfung angeboten.

Die STIKO hat am 24.09. und am 18.10. ebenfalls Empfehlungen für ein Angebot zu Auffrischungsimpfungen ausgesprochen, insbesondere für Personen mit Immundefizienz, Personen, die bisher einfach mit Johnson&Johnson geimpft wurden, sowie Personen ab 70 Jahren, Bewohner in Einrichtungen der Altenpflege sowie für Pflegepersonal und medizinisches Personal. Die Auffrischungsimpfung soll ebenfalls mit einem mRNA-Impfstoff sowie regelmäßig sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie erfolgen bzw. in Fällen der schweren Immundefizienz und bei einer Impfung mit Johnson&Johnson vier Wochen nach der letzten Impfung.

Das Angebot zu Auffrischungsimpfungen auf Basis der Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz bleibt, insbesondere wenn diese über die Empfehlungen der STIKO hinausgehen, aufrecht erhalten. Eine Durchführung von Auffrischungsimpfungen für Personen, die hierfür, mindestens sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie, das Impfzentrum aufsuchen und eine Auffrischungsimpfung wünschen, obwohl sie nicht zum Personenkreis gehören, der vom vorgenannten Angebot von Auffrischungsimpfungen erfasst ist, liegt in der Entscheidung des jeweiligen Arztes (ärztliche Therapieentscheidung).

Die Auffrischungsimpfungen werden, soweit Sie Personen in Einrichtungen adressieren, z. B. Bewohner von Pflegeeinrichtungen, wahlweise durch mobile Teams der Impfzentren oder durch niedergelassene Ärzte erbracht. Ansonsten erfolgen die Auffrischungsimpfung primär durch niedergelassene Ärzte.